Schüler, Eltern und Lehrer für Schepsmeier

Von Uwe Vinke

Petershagen (mt). Die Schule ist für ihn, seine fachliche Qualifikation ist unbestritten und er ist der einzige Bewerber, doch die CDU möchte ihn nicht. Im Schulausschuss wurde Friedrich Schepsmeier (SPD) von der Unionsmehrheit als neuer Leiter des Gymnasiums abgelehnt.

“Wir sind stinksauer und schmeißen die Brocken unserer außerschulischen Angebote hin”, ist aus der Lehrerschaft des Gymnasiums zu hören. Nicht nur die Lehrerseele, auch die Schüler- und Elternseele kocht nach dem Beschluss im Schulausschuss in nichtöffentlicher Sitzung.

Hier hatte sich Friedrich Schepsmeier als Bewerber um die frei werdende Stelle des Schulleiters am Gymnasium vorgestellt. Er ist seit August 2000 als Lehrer am Gymnasium, nachdem er im Mai 2000 nicht wieder für die SPD in den Landtag gewählt worden war. Vorher hatte er im Söderblom-Gymnasium in Espelkamp und im Wittekind-Gymnasium in Lübbecke unterrichtet.

Nach einer Vorstellung in der Schulkonferenz war Schepsmeier dort mit eindeutiger Mehrheit der Stadt als Kandidat empfohlen worden. In der Sitzung des Schulausschusse gab es auch vom Vertreter der Bezirksregierung eine sehr gute Beurteilung für den einzigen Bewerber einer öffentlichen Ausschreibung.

Lehrer stimmte gegen Kollegen

Trotzdem stimmten alle CDU-Vertreter, darunter ein Lehrer aus dem Gymnasium, gegen Schepsmeier. Als Begründung sei eine Sitzung der Schülerverwaltung (SV) des Gymnasiums vom November angeführt worden, war zu erfahren. Hieraus habe die Union abgeleitet, besser einen Bewerber von außen zu holen.

Die SV hatte über die Zustimmung für einen Kandidaten aus der Lehrerschaft ohne Personenbezug diskutiert. Dies teilte die SV dem Schulausschuss- Vorsitzenden vor der Sitzung schriftlich mit. Und weiter: “Wir sind betroffen, dass Beratung und Diskussion in einer SV-Sitzung politisch missbraucht werden sollen und verwahren uns gegen derartige Vorgehensweise. Wir freuen uns auf den neuen Schulleiter Herrn Schepsmeier”. Das Papier wurde in der Sitzung vor der Beschlussfassung verlesen.

Der Stadtrat muss am 3. April den Beschluss des Schulausschusses noch bestätigen, kann aber auch neu entscheiden. Hierauf hoffen Schüler, Eltern und Lehrer. Die SV befasst sich in einer Sitzung am Mittwoch mit der neuen Situation und die Schulpflegschaft bittet die Pflegschaftsmitglieder um Unterschriften zur Unterstützung des Schulkonferenz-Beschlusses pro Schepsmeier.

Bezirksregierung entscheidet

Sollte die CDU-Mehrheit im Stadtrat bei ihrer Ablehnung bleiben, müsste die Verwaltung eine entsprechende Stellungnahme an die Bezirksregierung schicken. In Detmold fällt dann die Entscheidung. Die Stellenausschreibung könnte wiederholt werden, würde eine Neubesetzung zum 1. August aber eher unmöglich machen. Dann müsste die stellvertretende Schulleiterin das Gymnasium übergangsweise führen.

Die Bezirksregierung könnte aber auch die Empfehlung des Statdrates ignorieren und Friederich Schepsmeier als neuen Schulleiter einsetzen, ist dort seine fachliche Qualifikation doch hinlänglich bekannt. Dies wäre dann eine Schlappe für die CDU-Fraktion in Petershagen.