Gymnasiumsleiter: Bündnisgrüne sprechen sich für Schepsmeier aus

Petershagen (mt/hy). Die Bündnisgrünen aus Petershagen bedauern die Entscheidung des Schulausschusses gegen den Bewerber um das Direktoramt am Gymnasium Petershagen.

In der vergangenen Woche war Friedrich Schepsmeier (SPD) von der Unionsmehrheit als neuer Gymnasiums-Leiter abgelehnt worden (MT-Bericht vom 8. März). Für die Grünen unter dem Vorsitz von Gerd Ksinsik ist Schepsmeier jedenfalls der Idealkandidat, seine Vorstellung sei auch von der CDU mit langem Beifall bedacht worden. Man müsse froh sein, überhaupt noch geeignete Kandidaten für dieses anspruchsvolle und schwierige Amt zu finden, so Fraktionsvorsitzender Gerd Ksinsik. Auch Schulkonferenz und Schulbehörde hätten ein eindeutiges Votum für den Bewerber abgegeben.

Ksinsik zerstreut die die Bedenken der CDU, ein Direktor aus den eigenen Reihen hätte nicht die Unabhängigkeit wie einer von außerhalb. Entscheidend sei letzlich, “dass es sich um eine Persönlichkeit mit Rückgrat und Führungsqualitäten” handele. Im übrigen sei Schepsmeier erst seit zwei Jahren am Gymnasium und daher noch nicht vollständig in das bestehende Kollegium eingebunden. Andererseits habe er den Betrieb Gymnasium nun auch von innen kennengelernt.

Ksinsik: “Wir können uns vorstellen, dass die CDU nun echte Stärke und Größe zeigt, indem sie ihren Bewertungsfehler aus der Schulaussitzung korrigiert.” Die Grünen hätten bereits deutlich gemacht, dass sie die Sachkompetenz der Schulkonferenz und -behörde nicht übergehen möchte. Ihr Fazit: “Bündnis 90/Die Grünen sind jedenfalls von dem Kandidaten begeistert und werden ihn wählen.”