Schüler des Gymnasiums beteiligten sich erfolgreich an verschiedenen Wettbewerben

Erfolgreich mit Latein: (v.l.) Charlotte Meyer-Hamme, Katharina Krause, Anne Bödecker, Lena Kanning, Stefan Pasch, Gaius Julius Caesar, Jan Kaczmarek, Sebastian Böhm, Björn Gräfer, Linda Schäfer, Wilhelm Korte, Christina Braun.Foto: Matthias Fabritz

Von Katharina Krause, Lena Kanning, Anne Bödeker, Charlotte Meyer-Hamme

Petershagen (mt). Latein scheint eine Renaissance zu erleben. So hat die berühmte Schriftstellerin Joanne K. Rowling, die Altphilologie studierte, den ersten Band ihres Romans Harry Potter, der übrigens mit lateinischen Zaubersprüchen und Zitaten gespickt ist, in die lateinische Sprache übersetzen lassen.

Auch Hollywoodstar Mel Gibson drehte seinen neuesten Film, in dem es um die letzten zwölf Stunden im Leben Jesu geht (The Passion of Christ), ausschließlich auf Latein und Aramäisch. Die einzigen deutschen Worte wird man hier im Untertitel finden.

In den USA ist die Anzahl der College-Schüler, die Latein lernen, in den letzten Jahren um 80 Prozent gestiegen. Auch im Gymnasium Petershagen erfreut sich die Sprache Latein an großem Interesse.

“Mit Latein haben wir einen Vorteil beim Erlernen anderer Sprachen, bekommen eine gute Allgemeinbildung in der griechischen und römischen Geschichte und verstehen Grammatik oder Fremdwörter leichter”, so die Schüler Wilhelm Korte, Gesa Krensing und Lena Humberg aus der Jahrgangsstufe Zehn. Sie nahmen am Bundeswettbewerb für Fremdsprachen 2004 teil. Insgesamt beteiligten sich neun Schüler des Gymnasiums in einem Einzelwettbewerb für die neunten und zehnten Klassen. Aus Westfalen nahmen 470 Schüler aus 68 Schulen teil. Die knapp fünstündige Prüfung Prüfung in Latein, eine von zwölf Wettbewerbssprachen, umfasste fünf Aufgabenteile: Übersetzung, Wortergänzung, Hörverstehen, Sprachbeobachtung und einen Sachteil. “In diesem Wettbewerb hatten wir die Chance, eine Prüfungssituation zu erleben, die uns auch auf das Abitur vorbereitet”, so die jungen Teilnehmer.

Auch Schüler der Jahrgangsstufe Zwölf des Gymnasiums Petershagen engagierten sich im Fach Latein und beschäftigten sich im letzten Schuljahr näher mit der Bedeutung der Antike für das heutige Europa. Dabei stellten sie fest, daß die Antike eine wichtige Basis der modernen Sprache, Kultur, Geschichte und Philosophie Europas ist.

Die EU sei nicht nur eine Wirtschaftsgemeinschaft. Das Bewußtsein einer gemeinsamen Vergangenheit sei unabdingbar, wenn sie lebendig von Bürgern getragen werden solle. Die Schüler nahmen auch am Wettbewerb des Deutschen Altphilologen Verbandes und des Landes Nordrhein-Westfalen teil, dessen Motto sich mit diesem Thema befasste: Antike verbindet – der europäische Bildungsauftrag der alten Sprachen.

Der Lateingrundkurs entwarf Plakate und Broschüren für den Altphilologenkongreß in Köln. Das wurde mit dem zweiten Platz prämiert. Im April sind die Schüler eingeladen, am Eröffnungsabend des Kongresses ihren Preis in Empfang zu nehmen.