1100 Schüler und Lehrer des Gymnasiums Petershagen auf großer Wanderfahrt

Auf dem Lahder Bahnhof drängten sich am Freitag die Fahrgäste. Foto: privat

Petershagen (mt/uv). Schüler beobachteten Hartmut Bruns, Mathematik- und Physiklehrer des Gymnasiums Petershagen, beim Abmessen des Lahder Bahnsteigs.

Hier entstand nicht etwa eine Aufgabe für die nächste Mathematikarbeit, sondern es ging um die Frage, wie viele Schüler auf dem Bahnsteig Platz finden. Das Ergebnis: Alle Schüler und Lehrer des Gymnasiums fuhren am Freitag um 8 Uhr mit einem Sonderzug von Lahde nach Hamburg.

Der Zug war mit elf Waggons zwar zu lang für den Lahder Bahnsteig, doch das stellte niemanden vor Probleme, und die Bahnfahrt wurde zu einem besonderen Erlebnis. Nach Abfahrt des Zuges wurden die hart erkämpften Plätze sofort aufgegeben und Schüler durchquerten mehrmals den Zug.

Einige Schüler probierten aus, wie viele Schüler in ein Zugabteil passen, andere unterhielten ihr Abteil mit Gesang. Die Stimmung war fabelhaft. Nach der Ankunft in Hamburg gingen die Klassen verschiedene Wege. Planetarium, Zoo, Dungeon, Michel, Völkerkundemuseum, Hafen und U-Bahn-Fahren waren einige Attraktionen.

Die Schulfahrt nach Hamburg hat am Gymnasium bereits Tradition: Sie wurde zum dritten Mal durchgeführt und findet alle acht bis neun Jahre statt. Auf diese Weise wird jedem Schüler einmal in seiner Schullaufbahn die Teilnahme ermöglicht.

Am Ende eines interessanten Wandertages trafen alle wieder am Hamburger Hauptbahnhof • ein. „Wo fährt unser Zug”, „Wo ist Wagen Nr. fünf?” Für kurze Zeit wurde der kleine Zielbahnhof Lahde auch im großen Hamburg bekannt, denn in großen Lettern war auf der Anzeigetafel im Bahnhof zu lesen: „Sonderfahrt Hamburg Hauptbahnhof – Petershagen/Lahde 17.57 Uhr Gleis 14″.

Alle trafen am Abend wohlbehalten wieder in Lahde ein. Nun werden wohl weitere acht Jahre vergehen, bis wieder von einem Fahrgaststau am Bahnhof Lahde zu berichten ist.