Die Besucher waren beeindruckt von den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der neuen Medien.

Petershagen (an). Die Lehrer und Schüler des Gymnasiums Petershagen hatten allen Grund zur Freude. Eine Spende des Fördervereins und der Schulpflegschaft hatte es möglich gemacht, unter anderem Unterrichtsmaterialien für die Naturwissenschaften anzuschaffen. Gern führten sie den Vertretern der Spendervereine die neuen Errungenschaften vor.

Schulleiter Friedrich Schepsmeier bedankte sich bei den Geldgebern und hob hervor, dass eigentlich die Stadt für die Anschaffungen zuständig sei, aber durch die knappen Gelder der öffentlichen Kassen hätten sie auf diese Besonderheiten verzichten müssen. Mit den modernen Medien könnte der Unterricht die Schüler besser „up to date” werden lassen. Wilfried Kramer, stellvertretender Bürgermeister, zeigte sich begeistert über die verschiedenen Anschaffungen: „Der Umgang

men wurde bereits vor einiger Zeit ein Computerraum eingerichtet, in dem alle 16 Computer miteinander vernetzt sind und einen Internetzugang haben. Der Lehrer hat jederzeit Zugriff auf jeden Rechner, so dass jeder einzelne Bildschirm auf die große Leinwand projiziert werden und ein Schüler den Mitschülern seine Lösung des Problems demonstrieren kann.

Die anwesenden Schüler zeigten auch einen kleinen Ausschnitt aus dem Anwendungsbereich. Die Geografen stellten das tägliche Leben in Peru als Powerpoint-Präsentation dar, ebenso die Biologen, die den Anwesenden einen kleinen Einblick in den Bereich „Flechten” erlaubten. Die Physiker führten verschiedene Programme vor. So konnte anschaulich gemacht werden, wie man eine Schaltung plant und zusammensetzt. Wie im richtigen Versuch explodierten die kleinen Glühbirnen bei unsachgemäßer Anwendung. Allerdings konnten sie durch einen einfachen Mausklick gleich wieder ersetzt werden. Wie man programmiert, zeigten die Techniker. Kleine Anwendungsprogramme machten deutlich, wie schwierig es ist eine funktionierende Anwendung zu erstellen.