Logo-MTvom 06.04.2006

 

Gymnasium und Jugendchor Tookula präsentieren musikalische Version von Shakespeare’s „Ein Sommernachtstraum”

Von Ulrich Westermann

Petershagen (Wes). Vor einem Jahr haben im Gymnasium die Vorbereitungen für ein außergewöhnliches Bühnenprojekt begonnen. Premiere ist nächste Woche.

Nach vielen Proben und einem Übungswochenende ist es am Samstag, 4. März, 19.30 Uhr, so weit: Dann öffnet sich im Pädagogischen Zentrum des Gymnasiums der Vorhang zur Premiere einer neuen Version von William Shakespeare’s „Ein Sommernachtstraum”. Rund 200 Akteure aus den verschiedenen Arbeitsgemeinschaften des Gymnasiums werden in Zusammenarbeit mit dem Mindener Jugendchor Tookula das klassische Schauspiel um die Verwicklungen der Liebe zu neuem Leben erwecken.

Auf Hochtouren laufen im Petershäger Gymnasium die Vorbereitungen für das Theaterstück „Ein Sommernachtstraum” von William Shakespeare. Premiere wird am Samstag, 4. März, im Pädagogischen Zentrum gefeiert. Foto: Ulrich Westermann

Nach „Frankensteins Erben” (2002), „Krabat” (1999), „Bar zum Krokodil” (1997), „Arsen und Spitzenhäubchen” (1996), „Momo” (1995) und „Ab in den Orientexpress” (1993) kommt es nun zur Uraufführung eines weiteren Theaterstücks mit eigener Musik von Martin Guth und Thomas Wirtz. „Ein Sommernachtstraum” gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Theaterstücken der Welt.

Beteiligt sind die Theater-Arbeitsgemeinschaft der Sekundarstufe II (Leitung Rainer Hook und Kristina Voß), die Theatermusik-AG (Martin Guth), der Mindener Jugendchor Tookula (Thomas Wirtz), der Schulchor II des Gymnasiums (Uwe Jacobsen), die Tanz-AG (Anne Meyer), die Tookula-Tanzgruppe (Regina Kruse-Mohrhoff) sowie die Teams der Techniker (Wilhelm Körte und Arne Opitz) und Bühnenbildgestalter (Hans Luckfiel). Mit dabei sind auch Kostümschneiderinnen, Plakatgestalter, Maskenbildnerinnen und viele Mitwirkende im Hintergrund.

Der „Sommernachtstraum” führt in einen Wald nahe Athen. Dort leben Feenkönig Oberen und seine Gattin Titania voneinander getrennt. Dazu kommen zwei Liebespaare: Helena, die den Demetrius, Demetrius, der die Hermia, Hermia, die den Lysander und Lysander, der die Helena liebt.

Oberon erbarmt sich der Liebenden und lässt durch seinen Diener Puck und einen Zaubersaft das Gleichgewicht herstellen. Für weitere Verwicklungen sorgen die Ereignisse am Hof von Athen. Dort soll die Hochzeit von Theseus mit Hippolyta gefeiert werden.

Nach der Premiere am 4. März, finden im Gymnasium weitere Aufführungen statt: Mittwoch, 8. März, Freitag, 10. März und Samstag 11. März (jeweils um 19.30 Uhr) sowie Sonntag, 19. März (17 Uhr). Eine Zusatzvorstellung steht am Freitag, 31. März, 19.30 Uhr, im Mindener Stadttheater auf dem Programm.

Eintrittskarten für die Aufführungen in Petershagen können im Sekretariat des Gymnasiums (Telefon 05707/440) an den Schultagen von 8 bis 15 Uhr bestellt werden. Zudem ist der Kauf vor Beginn der ersten Stunde (7.50 bis 8.15 Uhr) und in den großen Pausen (9.50 bis 10 Uhr) und ^11.35 bis 11.55 Uhr) möglich.

Eintrittskarten für das Gastspiel in Minden liegen ab 1. März im Lotto-Fotoservice Credo (Petershagen), in Juttas Laden (Todtenhausen) und im Musikhaus Rührmund (Minden) bereit.